Outsourcing der IT-Infrastruktur

Die sichere, komfortable und zukunftsorientierte Lösung

Die FINAD AG mit Sitz in Zürich und Wien ist auf die Vermögensverwaltung und Finanz­beratung von Privatinvestoren spezialisiert. Seit ihrer Gründung im Jahre 1976 steuert die FINAD AG ihre Kunden und deren Vermögen auch durch kritische Phasen. 2014 hat sich die FINAD dazu entschlossen, ihre gesamte IT-Infrastruktur in das Rechenzentrum der redIT auszulagern.

IT-Infrastruktur, Cloud Services, Cloud Lösungen, Cloud Solutions, Outsourcing

Die ganze Erfolgsgeschichte im Überblick

• Die Übersicht
• Die Kundin
• Die Ausgangslage
• Die Anforderung
• Die Lösung
• Das Fazit

Bessere Finanzielle Entscheidungen

Als Alfred Schwarzenbach und Miguel Steiner 1976 die FINAD AG gründeten, waren sie ihrer Zeit weit voraus. Im zunehmend komplexen und volatilen Umfeld erkannten sie, dass eine unabhängige und transparente Beratung für private Investoren von grosser Bedeutung ist. Mit der FINAD setzten sie ihre Erkenntnis in ein Geschäftsmodell um, das die klassische Vermögensverwaltung durch eine zeitgemäße Beratung und eine individuelle, diversifizierte und konsolidierte Vermögensorganisation ergänzt. Heute ist die FINAD mit Hauptsitz in Zürich und einer Niederlassung in Wien international tätig und aufgestellt.

Die steigende Anforderung an die IT

Mit der zunehmenden Internationalisierung der FINAD stiegen auch die Anforderungen an die IT-Infrastruktur des Unternehmens. Zentrale Kalender, einheitliche Dokumentenverwaltung oder einheitlich geregelte Sicherheitsstandards.., um nur nur einige der damit verbundenen Herausforderungen zu nennen. In ihrer Summe erforderten die ständig wachsenden Anforderungen eine grundsätzliche Erneuerung der IT-Infrastruktur.
Für dieses Projekt wurden Spezialisten von redIT herangezogen. Sie empfahlen nach einer ersten Bestandsaufnahme ein Outsourcing der gesamten IT-Infrastruktur.

Home-Office

Fehlende Innovation & technische Komplikationen

Gerade für ein Finanzinstitut wie die FINAD ist es ein Vorgang von beträchtlicher Tragweite, ihre IT-Infrastruktur aus dem Haus zu geben. Neben den internen Auflagen muss auch eine ganze Reihe von Branchenanforderungen und gesetzlichen Bestimmungen erfüllt bzw. eingehalten werden, um eine solche Lösung zu verwirklichen.
Neben dem Outsourcing der IT-Infrastruktur mussten noch weitere Heraus­forderungen gemeistert werden. Die zahlreichen Applikationen und Programme mussten über entsprechende Schnittstellen zentralisiert werden. Ein Ziel hierbei war es, die drei Kern-Systeme CRM, Portfoliomanagementsystem und das Dokumentenmanagement zentral und auf die ­Filialen getrennt, zur Verfügung zu stellen.

Das Outsourcing der FINAD IT-Infrastruktur in das Rechenzentrum der redIT war für alle Beteiligten alles andere als eine Routinetätigkeit. «redIT kannte nicht alle Systeme und Anspruchsgruppen» – so schildert Martin Hartmann die Ausgangssituation – «Aber sie haben sich intensiv damit beschäftigt, auseinandergesetzt und mitgeholfen, die passenden, individuellen Lösungen zu suchen! – redIT konnte in diesem Projekt ihre Kernkompetenzen als vollumfänglicher IT-Dienstleister mit einem 360°-Portfolio ­bestens einbringen!», so Hartmann.
Für die FINAD wurde im Rechenzentrum der redIT eine Lösung realisiert, durch die alle spezifischen Anforderungen des Finanzinstituts abgedeckt werden konnten. Entscheidend für den Erfolg der aktuellen Lösung ist in erster Linie die Tatsache, dass die FINAD dank dem Outsourcing in das redIT-Rechenzentrum ihren Kunden ein Höchstmass an Datensicherheit garantieren kann.

Flexibles & modernes Arbeiten

«Der Wechsel auf das Outsourcing System war im Nachhinein einfacher als gedacht», fasst Martin Hartmann zusammen. Auch die Mitarbeitenden haben sich schnell an die neue Situation gewöhnt. Sie schätzen vor allem die neue Freiheit, das System von überall her nutzen zu können und schnellen Zugriff auf alle relevanten Daten zu haben. «Die gewählte Lösung ist für uns sicherer, komfortabler, zukunftsorientiert und gemäss unserer internen Kostenrechnung sogar wirtschaftlicher!»

Alles auf einen Blick

Die ganze Erfolgsgeschichte im Überblick

• Die Übersicht
• Die Kundin
• Die Ausgangslage
• Die Anforderung
• Die Lösung
• Das Fazit

Kunde

Bessere Finanzielle Entscheidungen

Als Alfred Schwarzenbach und Miguel Steiner 1976 die FINAD AG gründeten, waren sie ihrer Zeit weit voraus. Im zunehmend komplexen und volatilen Umfeld erkannten sie, dass eine unabhängige und transparente Beratung für private Investoren von grosser Bedeutung ist. Mit der FINAD setzten sie ihre Erkenntnis in ein Geschäftsmodell um, das die klassische Vermögensverwaltung durch eine zeitgemäße Beratung und eine individuelle, diversifizierte und konsolidierte Vermögensorganisation ergänzt. Heute ist die FINAD mit Hauptsitz in Zürich und einer Niederlassung in Wien international tätig und aufgestellt.

Ausgangslage

Die steigende Anforderung an die IT

Mit der zunehmenden Internationalisierung der FINAD stiegen auch die Anforderungen an die IT-Infrastruktur des Unternehmens. Zentrale Kalender, einheitliche Dokumentenverwaltung oder einheitlich geregelte Sicherheitsstandards.., um nur nur einige der damit verbundenen Herausforderungen zu nennen. In ihrer Summe erforderten die ständig wachsenden Anforderungen eine grundsätzliche Erneuerung der IT-Infrastruktur.
Für dieses Projekt wurden Spezialisten von redIT herangezogen. Sie empfahlen nach einer ersten Bestandsaufnahme ein Outsourcing der gesamten IT-Infrastruktur.

Home-Office

Herausforderung

Fehlende Innovation & technische Komplikationen

Gerade für ein Finanzinstitut wie die FINAD ist es ein Vorgang von beträchtlicher Tragweite, ihre IT-Infrastruktur aus dem Haus zu geben. Neben den internen Auflagen muss auch eine ganze Reihe von Branchenanforderungen und gesetzlichen Bestimmungen erfüllt bzw. eingehalten werden, um eine solche Lösung zu verwirklichen.
Neben dem Outsourcing der IT-Infrastruktur mussten noch weitere Heraus­forderungen gemeistert werden. Die zahlreichen Applikationen und Programme mussten über entsprechende Schnittstellen zentralisiert werden. Ein Ziel hierbei war es, die drei Kern-Systeme CRM, Portfoliomanagementsystem und das Dokumentenmanagement zentral und auf die ­Filialen getrennt, zur Verfügung zu stellen.

Lösung

Das Outsourcing der FINAD IT-Infrastruktur in das Rechenzentrum der redIT war für alle Beteiligten alles andere als eine Routinetätigkeit. «redIT kannte nicht alle Systeme und Anspruchsgruppen» – so schildert Martin Hartmann die Ausgangssituation – «Aber sie haben sich intensiv damit beschäftigt, auseinandergesetzt und mitgeholfen, die passenden, individuellen Lösungen zu suchen! – redIT konnte in diesem Projekt ihre Kernkompetenzen als vollumfänglicher IT-Dienstleister mit einem 360°-Portfolio ­bestens einbringen!», so Hartmann.
Für die FINAD wurde im Rechenzentrum der redIT eine Lösung realisiert, durch die alle spezifischen Anforderungen des Finanzinstituts abgedeckt werden konnten. Entscheidend für den Erfolg der aktuellen Lösung ist in erster Linie die Tatsache, dass die FINAD dank dem Outsourcing in das redIT-Rechenzentrum ihren Kunden ein Höchstmass an Datensicherheit garantieren kann.

Fazit

Flexibles & modernes Arbeiten

«Der Wechsel auf das Outsourcing System war im Nachhinein einfacher als gedacht», fasst Martin Hartmann zusammen. Auch die Mitarbeitenden haben sich schnell an die neue Situation gewöhnt. Sie schätzen vor allem die neue Freiheit, das System von überall her nutzen zu können und schnellen Zugriff auf alle relevanten Daten zu haben. «Die gewählte Lösung ist für uns sicherer, komfortabler, zukunftsorientiert und gemäss unserer internen Kostenrechnung sogar wirtschaftlicher!»

redIT_Testimonial_Martin Hartmann

«Die gewählte Lösung ist für uns sicherer, komfortabler, zukunftsorientiert und gemäss unserer internen Kostenrechnung sogar wirtschaftlicher.»

Martin Hartmann

Portfolioanalyst und IT-Verantwortlicher, FINAD AG

Interessiert an dieser Lösung?